Hugo Sperrle

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Generalfeldmarschall (19.7.40)

    geboren: 7. 1885 Ludwigsburg gestorben: 2. 1953 Landsberg am Lech


    1903 Eintritt ins Heer, im 1. Weltkrieg Fliegeroffizier, 1935 Befehlshaber im Luftgau V (München), 1936/37 Kommandeur der Legion Condor im Spanischen Bürgerkrieg, 1.4.37 Generalleutnant, 1.11.37 General der Flieger. Am 4.2.38 wurde Sperrle Oberbefehlshaber der Luftflotte 3, die er auch im Frankreichfeldzug führte. Wegen ständiger Warnungen vor weiteren militärischen Abenteuern war Sperrle wenig geschätzt bei Hitler, behielt aber sein Kommando und hatte die unlösbare Aufgabe, im Juni 44 mit völlig unzureichenden Mitteln - von seinen knapp 900 Maschinen waren kaum 500 einsatzfähig - die alliierte Invasion in Nordwestfrankreich zu bekämpfen. Am 23.8.44 löste ihn Hitler ab und versetzte ihn zur Führerreserve. Nach dem Krieg in amerikanischer Gefangenschaft, wurde Sperrle im OKW-Prozess und auch später in einem deutschen Spruchkammerverfahren in allen Punkten der Anklage freigesprochen.

    Ritterkreuz (7.5.40).