Hood

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Der britische Schlachtkreuzer "Hood"

    britischer Schlachtkreuzer, Stapellauf 22.8.1918, Indienststellung 5.3.20, 41 200 t, 31 Knoten, 262,2 m lang, 31,7 m breit, bis 1500 Mann Besatzung; Bewaffnung: 8x38,1 cm, 12x14 cm, 8x10,2-cm-Flak, 16x4-cm-Fla-Rohre. Die Hood wurde von Juni 29 bis Mai 31 von Grund auf modernisiert und gehörte danach vorwiegend zur Home Fleet. Im Spätherbst 39 nahm das damals mächtigste Kriegsschiff der Welt an der ergebnislosen Jagd auf die deutschen Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau teil und wurde dann zur Konvoisicherung u.a. nach Australien eingesetzt. Beim britischen Überfall auf die französische Flotte in Mers el-Kebir am 3.7.40 (Unternehmen "Catapult") gehörte die Hood zu den Angreifern. Sie wurde dann in Erwartung einer deutschen Invasion der britischen Insel nach Rosyth zurückverlegt und später zur Kontrolle u.a. der Dänemarkstraße zwischen Grönland und Island eingesetzt. Dort traf sie zusammen mit dem Schlachtschiff Prince of Wales am 24.5.41 auf das deutsche Schlachtschiff Bismarck und den Schweren Kreuzer Prinz Eugen, die in den Atlantik durchbrechen sollten. Bei einem 5-minütigen Gefecht am frühen Morgen versenkte eine Vollsalve der Bismarck die Hood, mit der 1321 Mann und 91 Offiziere, darunter der Chef des britischen Schlachtkreuzergeschwaders Vizeadmiral Holland, untergingen; nur 3 Mann konnten gerettet werden.