Hinrich Lohse

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Politiker

    geboren: 2. September 1896 Mühlenbarbeck bei Itzehoe gestorben: 25. Februar 1964 ebd.


    1923 Beitritt zur NSDAP, 1925 Gauleiter und 1933 Oberpräsident von Schleswig-Holstein, 1937 SA-Obergruppenführer. Lohse wurde bei Kriegsbeginn Reichsverteidigungskommissar und im November 41 zum Reichskommissar Ostland (Baltische Staaten und Teile Weißrusslands) ernannt. Er betrachtete seinen Herrschaftsbereich als Kolonie, beteiligte sich durch die so genannten Ostland-Gesellschaften an der Ausplünderung und ließ die SS bei ihrem Ausrottungsfeldzug gegen die jüdische Bevölkerung und angeblichen Reichsfeinde gewähren. 1948 dafür zu zehn Jahren Haft verurteilt, wurde er aus gesundheitlichen Gründen schon 1951 freigelassen.