Hideki Tojo

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    japanischer General und Politiker

    geboren: 30. Dezember 1884 in Tokio gestorben: 23. Dezember 1948 in Tokio

    Der japanische Ministerpräsident General Tojo (Mitte in Uniform) mit den Mitgliedern seines 1941 gebildeten neuen Kabinetts

    1933 Brigadegeneral, bei Beginn des Krieges in Fernost 1937 Generalstabschef der Kwantungarmee in der Mandschurei. Tojo wurde im Mai 38 stellvertretender Kriegsminister und im Dezember des gleichen Jahres Generalstabschef des Heeres. Im Juli 40 übernahm er selbst das Kriegsministerium und stieg am 16.10.41 zum Ministerpräsident. auf, da er als Vertreter des harten Kurses gegenüber den USA die Unterstützung der hohen Militärs genoss. Unter seiner Führung fiel die Entscheidung zum Angriff auf Pearl Harbor und damit zum Entscheidungskampf gegen die Vereinigten Staaten. Bei sich abzeichnender Kriegswende im Pazifik übernahm Tojo auch wieder das Kriegsministerium und das Amt des Generalstabschefs, konnte aber weitere Rückschläge nicht vermeiden und trat am 18.7.44 nach Verlust der Marianen als Regierungschef zurück, blieb aber Generalstabschef. Bei Kriegsende wurde er nach missglücktem Selbstmordversuch als einer der Hauptkriegsverbrecher verhaftet und am 12.11.48 von einem Internationalen Militärtribunal in Tokio zum Tod verurteilt.