Herbert-Fähre

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    zum Transport von Geschützen und schwerem Gerät vom österreicheichischen Pionieroberst Hans Herbert im 1. Weltkrieg entwickeltes Seefahrzeug aus 2 mit Holzplattformen verbundenen, 20 m langen Pontons. Für die Invasion Englands im Rahmen des Unternehmens "Seelöwe" wurden 13 neue Herbert-Fähren gebaut und in Le Havre und Fécamp im September 40 bereitgestellt; eine sank wegen versagender Pumpen, die anderen blieben nach Verzicht auf die Landung ungenutzt.