Henry Kent Hewitt

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1907 zur Marine, Teilnahme an der Weltreise der amerikanischen Schlachtflotte bis 1909, im 1. Weltkrieg u.a. Zerstörerkommandant, dann Artillerieoffizier und Stabsdienst. Im Dezember 39 zum Konteradmiral befördert, übernahm Hewitt ein Kreuzergeschwader im Atlantik und wurde im April 42 Befehlshaber der amphibischen Streitkräfte der Atlantikflotte. Von seinem Flaggschiff aus, der Augusta, leitete er im November 42 die alliierte Landung in Nordafrika ("Torch"), wurde noch im gleichen Monat zum Vizeadmiral befördert und hatte auch das Kommando über die Landungsflotten vor Sizilien (Juli 43), in der Bucht von Salerno (September 43) und vor Südfrankreich ("Dragoon", August 44). Nach dem Krieg war der auch in diplomatischen Aufgaben bewährte Hewitt Oberbefehlshaber der 12. US-Flotte in Europa, diente 1946/47 am Naval War College und anschließend bis zum Ruhestand 1949 bei den Vereinten Nationen.