Henry Harley Arnold

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    einer der ersten Militärflieger in den USA; 1938 Chef des Heeresfliegerkorps, nach Umbenennung in US Army Air Force (USAAF) am 20.6.1941 Oberbefehlshaber und Generalstabschef der Heeresluftwaffe.

    Als Gegner des Isolationismus bemühte sich Arnold trotz beschränkter Etatmittel schon vor dem Kriegseintritt der USA um eine Ankurbelung der Flugzeugproduktion, die er von 6000 im Jahr 1940 auf über 22 000 zwei Jahre später steigerte. Die Fliegertruppe der US-Army, 1935 nur 6000 Mann stark, baute der beliebte Arnold (Spitzname Hap für "happy") zu einer Streitmacht von über 2 Millionen Mann im Jahr 1944 aus. Er war an allen Entscheidungen des Generalstabs auf nationaler und alliierter Ebene beteiligt, vor allem am raschen Aufbau der 8. US Air Force seit 1942 in England, da er dem strategischen Bombenkrieg eine kriegsentscheidende Rolle beimaß. Als das Pentagon 1947 die Luftwaffe zu einem selbständigen Teil der Streitkräfte erhob, wurde Arnold erster Fünf-Sterne-General der neuen US Air Force.