Hellmuth Ruckteschell

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1909 zur Marine, im 1. Weltkrieg u.a. U-Boot-Kommandant, 1919 verabschiedet. 1939 eingezogen, war Ruckteschell zunächst Kommandant des Minenschiffs Cobra und übernahm im Januar 40 das Kommando über den Hilfskreuzer Widder, mit dem er 10 Schiffe mit zusammen 58 644 BRT versenkte. Im September 41 erhielt er den Befehl über den Hilfskreuzer Michel, den er auf dessen erster Feindfahrt bis März 43 zu 14 Versenkungen von insgesamt 94 363 BRT führte. Dabei soll er nach britischer Darstellung seine Opfer oft länger als nötig beschossen haben, was ihm nach dem Krieg eine Verurteilung zu 10 Jahren Zuchthaus (später gemildert) eintrug. Nachdem Ruckteschell sein Schiff an Kapitän zur See Gumprich abgegeben hatte, war er von Mai 43 bis Kriegsende Marineattaché in Tokio.

    Ritterkreuz (31.10.40 als erster Hilfskreuzerkommandant) mit Eichenlaub (22.12.42).