Hasso von Manteuffel

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Eintritt ins Heer 22.2.16, in der Wehrmacht 1.4.39 Oberstleutnant, 1.10.41 Oberst, 1.5.43 Generalmajor, 1.2.44 Generalleutnant. Manteuffel war seit 1.2.39 Lehrgangsleiter an der Panzertruppenschule und wurde am 13.6.40 Kommandeur des Kraftradschützenbataillons 3 im Frankreichfeldzug. Danach folgende Kommandos: 1.5.41 Kommandeur des 1. Bataillons Schützenregiment 7, 25.8.41 Kommandeur des Panzergrenadierregiments 6, 15.7.42 Kommandeur der 7. Panzerbrigade der 7. Panzerdivision in Frankreich. Manteuffel übernahm am 8.2.43 eine nach ihm benannte Division in Tunesien und wurde wegen Erkrankung Ende April 43 ausgeflogen. Am 1.8.43 wurde er Kommandeur der 7. Panzerdivision und am 1.2.44 der Panzerdivision "Großdeutschland", die beide an der Ostfront kämpften. Bei der Ardennenoffensive im Dezember 44 sollte seine 5. Panzerarmee, die er seit 1.9. befehligte, eine entscheidende Rolle im Mittelabschnitt spielen. Seit 5.3.45 Oberbefehlshaber der 3. Panzerarmee in Pommern und Mecklenburg, ging Manteuffel in amerikanische Gefangenschaft, aus der er 1947 heimkehrte.

    Ritterkreuz (31.12.41) mit Eichenlaub (23.11.43), Schwertern (22.4.44) und Brillanten (18.2.45).