Hans von Dohnányi

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Jurist und Widerstandskämpfer

    geboren: 1. Januar 1902 in Wien gestorben: 9. April 1945 im Konzentrationslager Sachsenhausen


    Mai 33 persönlicher Referent von Justizminister Gürtner. Dohnányi entwickelte sich zum entschiedenen Gegner des nationalsozialistischen Unrechtsstaats und legte insgeheim eine Kartei der ihm bekannt gewordenen Verbrechen an, seit Februar 38 Kontakte zum militärischen Widerstand. Zur Abwehr versetzt, leitete Dohnányi in der Zentralabteilung Osters das politische Referat und konnte so wertvolle Informationen sammeln. Seine Unterlagen fielen der Gestapo in die Hände, als sie Dohnányi am 5.4.43 verhaftete; ein Schweizer Kontaktmann hatte ihn belastet. Zum Prozess aber kam es nicht. Dohnányi wurde nach einem irregulären Standgerichtsverfahren gehängt.