Hampden

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    britischer Mittelstreckenbomber der Firma Handley Page, Erstflug 21.6.36, neben der Whitley und der Wellington dritter Standardbomber der RAF bei Kriegsausbruch. Für Tageseinsätze war dieses viersitzige Baumuster mit anfangs 4x7,7-mm-MG viel zu schwach bewaffnet, sodass es seit Dezember 39 nur noch im Schutz der Dunkelheit operierte; Teilnahme u.a. am ersten Nachtangriff auf Berlin am 25./26.8.40 sowie am Tausend-Bomber-Schlag gegen Köln am 30./31.5.42. Nach einem Angriff auf Wilhelmshaven (14./15.9.42) wurde die Hampden noch im selben Jahr aus dem strategischen Nachteinsatz gezogen und als Torpedobomber und Trainer weiterverwendet. Die Hauptvariante Mk I erreichte mit 2x980-PS-Sternmotoren Bristol Pegasus maximal 426 km/h und transportierte 1800 kg Bomben. Zwischen 1937 und 42 wurden insgesamt 1388 Hampden gebaut, eine zweite Bauserie von 150 Exemplaren mit Reihenmotor unter dem Namen Hampden Hereford kam nicht zum Fronteinsatz.