Grischino

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Stadt nordwestlich Stalingrad, im Februar 43 Schauplatz eines Kriegsverbrechens von Rotarmisten. Das am 10. und 11. von einer sowjetischen Panzerdivision eroberte Grischino fiel nach einem Gegenstoß am 18. wieder in deutsche Hand. Die deutschen Soldaten fanden nach Ermittlungen der Wehrmachtuntersuchungsstelle insgesamt 576 Leichen von Kameraden (darunter auch Italiener, Rumänen und Ungarn) und von Angehörigen deutscher Dienststellen (darunter auch ukrainische Hilfswillige) vor. Die getöteten Gefangenen, Lazarettinsassen, Krankenschwestern, Nachrichtenhelferinnen und O.T.-Arbeiter wiesen vielfach Spuren von Misshandlungen und Verstümmelungen auf.