Granville

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hafen an der französischen Kanalküste im Westen der Halbinsel Cotentin nördlich Avranches. Von den bis Kriegsende deutsch besetzten Kanalinseln aus startete in der Nacht 8./9.3.45 ein Sonderkommando der deutschen Kriegsmarine unter Kapitänleutnant Mohr mit 4 Minensuchbooten, gesichert durch Artillerieträger und weitere Boote, einen Angriff gegen Granville, das den Alliierten als Nachschubhafen diente. Es gelangen schwere Beschädigungen der Kaianlagen, die Sprengung von 4 Frachtern, die Wegnahme einer Kohlenschute und die Versenkung eines amerikanischen Wachbootes. Außerdem befreite man 67 deutsche Gefangene; ein deutsches Minensuchboot musste aufgegeben werden.