Goya

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutsches Küstenmotorschiff mit 5230 BRT. Die Goya verließ am 16.4.45 um 20 Uhr die Reede von Hela mit rund 7000 Menschen (nach der unvollständigen Schiffsliste nur 6100), die vor der anrückenden Roten Armee nach Westen flüchten wollten. Nach kurzer Fahrt wurde die Goya in Höhe Rixhöft um 23.50 Uhr vom sowjetischen Minen-U-Boot L3 (W.K. Konowalow) angegriffen und durch zwei Torpedotreffer versenkt. Das restlos überfüllte Schiff führte nur 1500 Schwimmwesten mit, doch auch durch diese konnten sich schließlich nicht mehr als 165 Personen retten.