Giovanni Messe

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Messe führte im April 39 das italienische Expeditionskorps zur Besetzung Albaniens und übernahm im Mai 40 das Kommando über das Kavalleriekorps. Vom 17.7.41 bis 9.7.42 befehligte er das Corpo di spedizione italiano en Russia (CSIR = italienisches Expeditionskorps) im Süden der Ostfront und war vom 10.7. bis 1.11.42 Kommandierender General des XXXV. AK. Wegen Differenzen über die Verwendung der italienischen Truppen im Osten ließ sich Messe ablösen, wurde aber schon im Februar 43 als Oberbefehlshaber der italienischen 1. Armee nach Nordafrika kommandiert, wo er bei den Kämpfen an der Mareth-Linie und im Wadi Akarit Defensiverfolge erzielte. Das konnte allerdings die Kapitulation der deutsch-italienischen Heeresgruppe Afrika nur verzögern. Messe ging mit seinen Soldaten am 13.5.43 in Gefangenschaft, nachdem er tags zuvor von Mussolini noch zum Marschall befördert worden war. Nach dem italienischen Sonderwaffenstillstand vom September 43 wurde Messe am 21.11.43 Chef des Allgemeinen Generalstabs der Badoglio-Regierung als Nachfolger von Ambrosio. Nach Kriegsende zunächst zurückgezogen, war er 1953-61 Senator und bis zu seinem Tod Präsident des italienischen Frontkämpferverbands.

    Ritterkreuz (23.1.42).