Georges Bidault

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    französischer Politiker

    geboren: 5. Oktober 1899 in Moulins gestorben: 27. Januar 1983 in Cambo-les-Bains bei Bayonne


    Geschichtslehrer, 1936-39 Journalist bei der christlich-demokratischen Zeitung "L'Aube" und Gegner der Appeasement-Politik Daladiers. Bidault gründete zusammen mit anderen Christdemokraten nach der französischen Niederlage die Widerstandsgruppe und gleichnamige Untergrundzeitschrift "Liberté", übernahm später die Leitung der Presse- und Informationsarbeit bei der Résistance in Lyon und nach der Ermordung von Jean Moulin durch die Gestapo den Vorsitz im nationalen Widerstandsrat (Conseil National de la Résistance, CNR). Bidault profilierte sich als Mittler zwischen den Gaullisten in London und den heimischen Widerstandsgruppen (u.a. Gründer des christdemokratischen Mouvement Républicain Populaire, MRP), führte im August 44 den Pariser Aufstand an und wurde danach Außenminister der provisorischen Regierung de Gaulles. In der IV. Republik war er mehrmals Ministerpräsident, überwarf sich 1958 wegen der Algerienfrage mit de Gaulle und ging bis 1968 ins Exil.