Generalplan Ost

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    am 12.6.42 von Himmler abgezeichnetes offizielles Programm der deutschen Besatzungspolitik im Osten, betreffend Polen, Baltikum und sowjetische Westgebiete. Der Generalplan Ost sah die Abdrängung von über 30 Millionen Menschen aus den fraglichen Gebieten nach Sibirien und das Vorschieben der deutschen "Volkstumsgrenze" um 1000 km nach Osten vor; die verbliebenen "slawischen Untermenschen" sollten als Arbeitssklaven für die "germanischen" Siedler eingesetzt werden. Die sich rasch verschlechternde Kriegslage ließ die Verwirklichung des Generalplan Ost nur in kleinsten Ansätzen zu, prägte aber nachhaltig die brutalen Besatzungspraktiken der nationalsozialistischen Behörden.