Friedrich Olbricht

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher General

    geboren: 4. Oktober 1888 in Leisnig gestorben: 20. Juli 1944 in Berlin


    1907 Eintritt ins Heer, 1926 bis 31 in der Abteilung Fremde Heere im Reichswehrministerium, 1.4.37 Generalmajor, 1.1.39 Generalleutnant. Olbricht führte bei Kriegsbeginn die 24. Infanteriedivision und wurde am 15.2.40 Chef des Allgemeinen Heeresamts im OKH. Schon seit 1938 in Verbindung mit dem Militärischen Widerstand um Beck, entwickelte er den Plan "Walküre" als Tarnung für den Sturz des nationalsozialistischen Regimes. Er wurde jedoch wegen einer Panne am 20.7.44 verspätet ausgelöst, sodass sich die Wirkung vor Bekanntwerden des Überlebens Hitlers nicht mehr entfalten konnte. Generaloberst Fromm ließ Olbricht und weitere Verschwörer noch am Abend des Attentatstages zur Bemäntelung eigener Mitwisserschaft standrechtlich erschießen.

    Ritterkreuz (27.10.39).