Friedrich Dollmann

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Eintritt ins Heer 15.7.99, in der Reichswehr 1.10.32 Generalmajor und am 1.2.33 Inspekteur der Artillerie, 1.10.33 Generalleutnant. Seit 1.4.36 General der Artillerie, führte Dollmann bei Kriegsausbruch das XI. AK bei der 1. Armee in der Saarpfalz und wurde am 25.10.39 Oberbefehlshaber der 7. Armee, die an der Oberrheinfront stand und mit der er nach dem Frankreichfeldzug als Besatzungstruppe in Westfrankreich blieb. Die Truppe wurde während und nach der Invasion im Juni 44 in schweren Kämpfen dezimiert, Dollmann selbst erlag in seinem Gefechtsstand einem Herzinfarkt.

    Ritterkreuz (24.6.40) mit Eichenlaub (postum 1.7.44).