Frankfurt am Main

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (in der nationalsozialistischen Propaganda "Stadt des deutschen Handwerks"), größte Stadt Hessens mit 553 000 Einwohnern (1940). Frankfurt am Main war seit August 41 Ziel britischer Bombenangriffe, die in der Nacht 2./3.12.42 einen ersten Höhepunkt erreichten: 2 Pfadfindergruppen führten rund 150 Bomber heran und markierten nach Funkweisung zweier Masterbomber, die in 9000 m Höhe kreisten, die Angriffsziele. Wegen technischen Versagens kam es aber fast ausschließlich zu Fehlwürfen, sodass die Altstadt noch einmal verschont blieb. Sie ging am 22.3.44 unter, als 816 Maschinen 3116 t Bomben auf Frankfurt am Main warfen, denen unersetzliche Kulturdenkmäler wie Römer, Goethehaus und Dom zum Opfer fielen. Nach weiteren Angriffen u.a. 25.9. und 5.11.44 mit 2018 t Bomben waren bei Kriegsende 80 600 Wohnungen (45%) zerstört. Am 29.3.45 besetzten Einheiten des VIII. US-Korps (Middleton) die Stadt.