Fliegeralarm

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (Luftalarm), im Allgemeinen mit Sirenen gegebene Warnung vor Bombenangriffen.

    In Deutschland bedeuteten:

    drei gleichlange, gleichbleibende Heultöne = "öffentliche Luftwarnung" vor einzelnen Feindflugzeugen, auch Voralarm, der gebrechliche Personen und Familien mit Kindern zum Aufsuchen von Luftschutzanlagen aufforderte;

    auf- und abheulende Töne = Vollalarm, ausgelöst bei größerer Zahl anfliegender Bomber von etwa 100 km Entfernung an, oft mehrere Stunden andauernd;

    langgezogener, gleichbleibender hoher Heulton = Entwarnung.

    Bei Flakfeuer oder Zündung von Leuchtbomben galten die gleichen Bestimmungen wie bei Fliegeralarm, u.a. sofortige totale Verdunkelung von Bahnhöfen und Flugplätzen, die sonst für den notwendigen Bedarf schwach beleuchtet waren, Freimachen der Straßen für Löschfahrzeuge (Alltag im Krieg).