Flakkampfabzeichen

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (Kampfabzeichen der Flakartillerie), am 10.1.41 von Göring gestiftete Auszeichnung "für hervorragende Kampfleistungen" bei der Flakartillerie an Einzelpersonen oder "Feuereinheiten". Entscheidend für die Verleihung des Flakkampfabzeichens war die Beteiligung an einer bestimmten Zahl von Abschüssen oder an erfolgreicher Bekämpfung von See- oder Erdzielen. Das Flakkampfabzeichen zeigte ein 8,8-cm-Geschütz im ovalen Eichenlaubkranz (45x55 mm) unter dem Hoheitsabzeichen der Luftwaffe (Adler mit Hakenkreuz im linken Fang) und wurde auf der linken Brustseite getragen.