Fiat G.50 Freccia

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Fiat G.50 Freccia

    italienischer Jagdeinsitzer, Erstflug 26.2.37. Die Regia Aeronautica verfügte beim Kriegseintritt Italiens über 118 Fiat G.50 Freccia. Die Maschine war als Nachfolger des Fiat-Doppeldeckers C.R. 32 gedacht und im Spanischen Bürgerkrieg von der Aviazione Legionaria auf Seiten Francos getestet worden. Im Krieg wurde sie von der verbesserten Serienvariante G.50 abgelöst (Erstflug 9.9.40), die mit offenem Cockpit, größeren Tanks und verstärkter Panzerung ausgerüstet war. Der Entwurf war zwar erstaunlich wendig, doch machte das die schwachen Triebwerksleistungen von 1x870 PS und die mangelhafte Bewaffnung von 2x12,7-mm-MG nicht wett; Höchstgeschwindigkeit 486 km/h in 6000 m Höhe, insgesamt 774 Exemplare einschließlich 108 zweisitziger Trainer G.50 B.