Ferdinand Schörner

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Generalfeldmarschall

    geboren: 12. Juni 1892 in München gestorben: 2. Juli 1973 in München


    1911 Eintritt ins Heer, im 1. Weltkrieg mit dem Pour le Mérite ausgezeichnet. 1939 zum Oberst befördert, nahm Schörner mit dem 98. Infanterieregiment am Feldzug in Polen teil, kämpfte als Kommandeur der 6. Gebirgsdivision in Frankreich und erhielt am 1.8.40 die Ernennung zum Generalmajor. Nach Einsatz auf dem Balkan und in Norwegen übernahm Schörner als Kommandierender General am 15.2.42 das XIX. Gebirgskorps, wurde am 27.1.42 zum Generalleutnant und am 1.6.42 zum General der Gebirgstruppen ernannt. Seine eigentliche Karriere aber begann nach der Kriegswende im Winter 42/43, als Hitler "Steher" suchte, die sein starres Verteidigungskonzept mit der nötigen Härte, ja Brutalität durchsetzen konnten. Am 1.10.43 erhielt Schörner, der als fanatischer Anhänger des Nationalsozialismus galt, das XXXX. Panzerkorps, wurde nach einer kurzen Unterbrechung als Chef des nationalsozialistischen Führungsstabs im OKH am 2.3.44 Oberbefehlshaber der 17. Armee und löste am 31.3.44 Kleist als Oberbefehlshaber der Heeresgruppe A (dann Südukraine) ab. Zum Generaloberst befördert (1.4.44), kommandierte Schörner seit 23.7.44 die Heeresgruppe Nord, mit der er sich nach Kurland zurückziehen musste, und wechselte am 18.1.45 zur Heeresgruppe Mitte, die zuletzt in der Tschechoslowakei stand, wo sie am 11.5.45 kapitulierte. Schörner, den Hitler testamentarisch noch zum Oberbefehlshaber des Heeres bestimmt hatte, setzte sich im Zivil in den Westen ab, wurde aber schon Ende Mai 45 von den Amerikanern in Österreich ergriffen und an die UdSSR ausgeliefert. Erst 1955 kehrte er in die Bundesrepublik zurück, wo ihm im Oktober 57 der Prozess gemacht wurde. Wegen Totschlags wurde Schörner, der in den letzten Kriegswochen durch Erschießungen, Himmelfahrtskommandos u.a. die Front hatte stabilisieren wollen, zu 54 Monaten Haft verurteilt, jedoch schon 1960 aus gesundheitlichen Gründen freigelassen.

    Ritterkreuz (20.4.41) mit Eichenlaub (17.2.44), Schwertern (28.8.44) und Brillanten (1.1.45).