Feldpost

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Feldpost. Bindeglied zwischen Front und Heimat

    Organisation des Brief- und Paketverkehrs zwischen Front und Heimat sowie Bezeichnung für die von der Feldpost beförderten Sendungen, aufgebaut auf einem System von Feldpostnummern. Die Feldpost beschäftigte 12 000 Mann bei durchschnittlich 25 Millionen (portofreien) Sendungen täglich (40 Milliarden insgesamt) in rund 400 Feldpostämtern auf Divisionsebene. Feldpostprüfstellen (F.P.P.) zensierten das Postgut stichprobenartig, die Ergebnisse dienten als Grundlage für Berichte über die Stimmung in der Truppe. Der nationalsozialistischen Propaganda galt die Feldpost als "Herzstück der geistigen Kriegführung" und wurde auch als "Feldpostwaffe" bezeichnet, die mit sinkendem Kriegsglück allerdings nach hinten losging durch Potenzierung der Katastrophenmeldungen. Den Alliierten dienten Feldpostfälschungen wie etwa der Mölders-Brief als wirkungsvolle Propagandamittel.