Eriwan

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (Jerewan), sowjetische Stadt im Transkaukasus, Standort der Uprawlenije 7115 mit mindestens 13 Gefangenenlagern. Die Ernährung in Eriwan war völlig unzureichend und die Unterkünfte mangelhaft. Im Lager "Koper" lebten die Gefangenen z.B. in Zelten und Erdbunkern, das Lazarett befand sich in einem Schafstall. Medikamente gab es nicht. Im November 44 häuften sich die Dystrophie-Fälle (krankhafte Unterernährung), viele der ins Lazarett Leninakon verbrachten Kranken starben dort, sodass bei schwindender Belegschaft das Lager "Koper" Anfang Dezember 44 aufgelöst wurde. Von insgesamt gut 11 000 Mann in den restlichen Lagern starben von 1945-49 knapp 2600, allein im Lager 7115/11 von 1000 Mann 800. In Eriwan war zeitweise das Gefangenen-Arbeitsbataillon 228/503 stationiert.