Erich Topp

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    '

    geboren: 2. Juli 1914 in Hannover gestorben: 26. Dezember 2005 in Süßen


    1934 zur Marine, 1938 zur U-Boot-Waffe. Zunächst Wachoffizier auf U 46, wurde Topp im Mai 40 Kommandant von U 57 und übernahm nach 3 Feindfahrten im November 40 das neue U 552, mit dem er bis August 42 weitere 10 Feindfahrten unternahm. Insgesamt gelang ihm dabei während 325 Seetagen die Versenkung von 34 Handelsschiffen mit 193 684 BRT sowie die Vernichtung eines US-Zerstörers; er war damit 3. auf der Liste der erfolgreichsten U-Boot-Kommandanten. Als Korvettenkapitän wurde er in der Folge Chef der 27. U-Flottille und Leiter der Erprobungsgruppe U-Boote. Kurz vor Kriegsende übernahm Topp noch einmal als Kommandant U 2513. Danach Ingenieursstudium und Arbeit als Architekt; 1958-69 in der Bundesmarine, zuletzt als Konteradmiral und stellvertretender Inspekteur der Marine.

    Ritterkreuz (20.6.41) mit Eichenlaub (11.4.42) und Schwertern (17.8.42).