Elabuga

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Ortschaft in der Tatarischen Autonomen Sowjetrepublik mit der Uprawlenije 97. Elabuga war eine der ältesten für deutsche Gefangene eingerichteten Lagergruppen, bereits 1941/42 gegründet und als Offizierslager verwendet. Nach der Kapitulation Stalingrads wurden größere Kontingente von Offizieren der deutschen 6. Armee in Elabuga eingeliefert, viele waren schon auf dem Transport dorthin gestorben: 14-tägige Bahnfahrt vom Sammellager Krasno-Armeisk und dreitägiger Fußmarsch vom Ausladebahnhof Kisnea. Von 1800 erreichten im März 43 nur 1200 die Lager, wo mindestens 617 weitere Opfer einer Fleckfieberepidemie wurden, die trotz aufopfernden Einsatzes sowjetischer Ärzte nicht einzudämmen war. Ähnlich erging es den Gefangenen eines Transportes von Tiraspol (Rumänien), der im Oktober 44 in Elabuga eintraf. Wegen der ungenügenden Verpflegung und fehlender Medikamente blieb die Sterblichkeit auch nach der deutschen Kapitulation hoch. Insgesamt sind in Elabuga mindestens 3000 deutsche Gefangene umgekommen.