Dijle-Plan

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Operationsentwurf der französischen Oberkommandos für den Fall eines deutschen Angriffs im Westen unter Missachtung der belgischen Neutralität. Nach dem deutschen Sieg gegen Polen im September 39 rückte eine Neuauflage des deutschen Schlieffen-Plans aus dem 1. Weltkrieg (Schwenk mit starkem rechten Flügel zur Umfassung der alliierten Streitkräfte im Artois und in Flandern) in greifbare Nähe, sodass der Dijle-Plan am 24.10.39 offiziell beschlossen wurde, vorausgesetzt Belgien würde um französische Hilfe ersuchen. Danach sollten vorgehen: die französische 7. Armee (Giraud) am linken Flügel Richtung Antwerpen, die British Expeditionary Forces (BEF) im Zentrum zum Schutz Brüssels bis Löwen, die französische 1. Armee (Blanchard) in den Abschnitt Wawre - Namur und die französische 9. Armee (Corap) daran anschließend bis zur belgisch-französischen Grenze. Zur Ausweitung des Dijle-Plans war bei einem deutschen Angriff auch auf Holland ein Vorrücken der französischen 7. Armee bis in die "Breda" -Stellung vorgesehen. Der Dijle-Plan litt lange unter der Weigerung Brüssels, sich an gemeinsamen militärischen Planungen zu beteiligen; man wollte alles vermeiden, was Berlin hätte provozieren können und auch die Holländer organisierten ihre Verteidigung ohne Absprache. Bei Beginn des deutschen Angriffs am 10.5.40 lief der Dijle-Plan nach belgischer Bitte um Beistand planmäßig an, die französische 7. Armee drang bis Bergen-op-Zoom vor. Dann aber wurde der "Dijle-Plan" zur gigantischen Falle, als gegen alle Erwartung der deutsche Hauptschlag durch die angeblich völlig unwegsamen Ardennen mit den Panzerdivisionen der Heeresgruppe A (v. Rundstedt) im Süden geführt wurde. Die vorgeschobenen alliierten Armeen gerieten in die Zange, zumal die belgischen Verteidigungslinien schon nach wenigen Tagen brachen und Holland am 14.5. kapitulierte. Der Rückzugsbefehl kam zu spät, nachdem am 16.5. die deutsche 6. Armee (v. Reichenau) die Stellung an der Dijle südlich Brüssel durchbrochen hatte. Die abgeschnittenen alliierten Truppen zogen sich auf Dünkirchen zurück.