Devastator

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    amerikanischer Torpedobomber Douglas TBD, Erstflug 15.4.35. Als Ganzmetalleindecker mit einziehbarem Fahrwerk und geschlossener Kabine verkörperte die Devastator den Prototyp einer neuen Generation von Trägerflugzeugen, die die klassischen Doppeldecker der US-Navy ablösten. Die Auslieferung der Serienmuster begann 1937, die erste Staffel wurde an Bord der Saratoga in Dienst gestellt; insgesamt 129 Maschinen wurden gebaut. Bei den Frontstaffeln trugen 69 Devastator nach Pearl Harbor die Last der ersten 6 Kriegsmonate im Pazifik. Mit einem 53-cm-Torpedo oder einer 454-kg-Bombe als Außenlast attackierten die Dreisitzer mit Erfolg japanische Versorgungskonvois und versenkten einen Kreuzer. Mit einer Reichweite von 700 km und maximal 332 km/h mit 1x990 PS war die Devastator den Anforderungen aber nicht mehr voll gewachsen. Bei der Schlacht von Midway verloren die Träger Hornet und Enterprise 36 ihrer 41 Devastator, die mit nur 2 Bord-MG den japanischen Zero-Jägern hoffnungslos ausgeliefert waren. Die letzten Maschinen wurden nach dem Desaster aus dem Frontdienst gezogen und durch neue Grumman Avenger ersetzt.