Deuxième Bureau

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    französischer militärischer Nachrichtendienst, Zweite Abteilung des Generalstabs. Die Zentrale des Deuxième Bureau befand sich bei Kriegsbeginn im 7. Pariser Arrondissement, 2 bis Avenue de Tourville, nahe dem Invalidendom. Die geheime Nachrichtenbeschaffung und Auslandsspionage für das Deuxième Bureau oblag dem Service de Renseignement (SR) unter Oberst Rivet; eine zweite Sektion (SCR) war für die Spionageabwehr und Gegenspionage zuständig. Der SR unterhielt in verschiedenen Grenzstädten und in Nordafrika Außenstellen. Nach der Kriegserklärung wurde das Spitzenbüro beim Generalstab wegen seiner erweiterten Aufgaben in Cinquième Bureau umbenannt; es arbeitete nun direkt dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte und dem Verteidigungsministerium zu. Mit dem britischen Intelligence Service (SI) wurden Verbindungsoffiziere ausgetauscht. Das französische Oberkommando war durch das Deuxième Bureau über die deutschen Angriffspläne im Westen präzise informiert, zog aber aus den Lagemeldungen keine Konsequenzen. Durch die Waffenstillstandsbedingungen vom 22.6.40 zur Auflösung gezwungen, arbeitete das Deuxième Bureau dennoch in der unbesetzten Südzone Frankreichs innerhalb und außerhalb der Vichy-Armee unter verschiedenen Tarnungen weiter. Seine Leute beteiligten sich an der Organisation des Widerstands und versorgten die Nachrichtennetze der Résistance mit Informationen. Oberst Rivet war weiterhin der führende Mann; er hielt per Funk und durch Kuriere den Kontakt zu den britischen Kollegen. Nach der alliierten Landung in Nordafrika (8.11.42) baute er das Deuxième Bureau für die französische Armee in Algier wieder auf. Es fusionierte im November 43 mit dem gaullistischen Geheimdienst; im Februar 44 übernahm Jacques Soustelle die Leitung der Nachrichtendienste.