Demontage

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Konferenz von Potsdam. Von links nach rechts: Premierminister Attlee, Präsident Truman, J.W. Stalin; dahinter: Admiral Leahy, E. Bevin, J. Byrnes und W. Molotow

    Abbau deutscher Produktionsanlagen zur Befriedigung alliierter Reparationsforderungen nach Kriegsende. Pläne zur Demontage, Extremversion Morgenthauplan, wurden zwischen Roosevelt und Churchill schon im September 44 erörtert, in Jalta (Februar 45) beschlossen und im Potsdamer Abkommen (August 45) detailliert festgelegt. Zunächst rigoros durchgeführt, drosselten die Siegermächte im Zuge der sich verschärfenden Ost-West-Spannungen seit 1948 die Demontage, der in den westlichen Besatzungszonen bis zur tatsächlichen Beendigung mit dem Deutschlandvertrag vom 26.5.52 etwa 8% des Wirtschaftspotenzials zum Opfer fielen; aus der Sowjetzone fehlen genaue Zahlen, trotz offiziellen Demontagestopps 1948 bezog die UdSSR bis 1952 Lieferungen aus der laufenden Produktion.