Commando

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    amerikanisches Transportflugzeug Curtiss Wright C-46, Erstflug 26.3.40. Die Commando entstand aus einem zivilen Prototyp mit 36 Plätzen, der zum militärischen Einsatz als Truppentransporter und Frachter modifiziert wurde. Sie war mit fast 22 t Startgewicht das schwerste zweimotorige Transportflugzeug ihrer Zeit: Zuladung bis 40 Mann, 33 Tragbahren oder 4540 kg Fracht, Höchstgeschwindigkeit bei 2x2000-PS-Wright-Cyclone-Doppelsternmotoren 314 km/h. Die Commando flog vor allem in Fernost, wo sie das Rückgrat von "The Hump", der amerikanischen Luftbrücke von Indien nach China, bildete. Im Sommer 45 waren 330 Maschinen auf der Himalajaroute im Einsatz. In Europa diente die Commando u.a. als Transporter für Fallschirmjäger bei der Rheinüberquerung im März 45 bei Wesel. Insgesamt wurden 3181 Exemplare gebaut, von denen nach dem Krieg mehrere hundert exportiert wurden, sodass die Commando 1960 bei mehr als 90 zivilen Linien im Dienst stand, vereinzelt bis in die 1980er Jahre.