Ceylon

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (heute Sri Lanka), brit. Kronkolonie im Ind. Ozean mit 65 608 km² und rd. 6 Mio. Einwohnern (1940), Hauptstadt Colombo. Anders als im benachbarten Indien unterstützten die meisten Führer der ceylones. Nationalbewegung die brit. Kriegsanstrengungen gegen Japan, vereinzelte Opponenten wurden auf Anordnung von Gouverneur Caldecott interniert. Die beiden Marinestützpunkte Colombo und Trincomalee waren wichtige Verbindungsstationen zwischen europ. und fernöstl. Kriegsschauplatz. Nach dem Verlust der Malaiischen Halbinsel und Niederländ. Ostindiens 1942 an Japan fiel Ceylon eine strateg. Schlüsselrolle bei der Sicherung der brit. Schifffahrtsrouten vom Ind. Ozean in den Pers. Golf und den Suezkanal zu. Churchill fürchtete einen japan. Angriff auf Ceylon als einen der gefährlichsten Augenblicke des ganzen Krieges. Dem alliierten Oberkommando waren im März 42 japan. Pläne für einen Flottenvorstoß in den Ind. Ozean bekannt geworden. In Colombo versammelte sich daher unter Vizeadmiral Somerville ein brit. Flottenverband, der am 30.3.42 zur Abwehr einer mögl. japan. Invasion auslief und sich auf See in verschiedene Kampfgruppen aufteilte: Die Eastern Fleet bestand aus 5 Schlachtschiffen, 3 Flugzeugträgern, 8 Kreuzern und 15 Zerstörern mit beschränktem Kampfwert, da einige der schweren Einheiten überaltert und damit aus der Luft leicht verwundbar waren. Am 4.4. sichtete ein Catalina-Flugboot 360 sm südl. Ceylons einen japan. Verband aus 4 Schlachtschiffen und 5 Trägern unter Admiral Nagumo, der am 5.4. 144 Trägerflugzeuge zu einem Bombenangriff gegen Colombo aufsteigen ließ und mit der Versenkung der Schweren Kreuzer Dorsetshire und Cornwall erste Erfolge errang. Am 9.4. ließ Nagumo Trincomalee bombardieren, wehrte einen brit. Luftangriff gegen seinen Verband ab und konnte den Träger Hermes versenken. Die Japaner, zu denen noch eine leichte Kampfgruppe unter Admiral Ozawa gestoßen war, nutzten den Sieg nicht aus, hatten aber dem brit. Prestige in SO-Asien einen empfindl. Stoß versetzt.