Casablanca

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hafenstadt in NW-Marokko mit 260 000 Einwohnern (1940), davon 75 000 Europäer. Casablanca war nach der frz. Kapitulation 1940 einer der wichtigsten Stützpunkte Vichy-Frankreichs am Atlantik und Drehscheibe der Geleitzüge zu den Antillen und nach Frz. Nord-Afrika. Mit 6 Divisionen, je einer Jagd- und Bombergruppe sowie starken Marinekräften, darunter der Panzerkreuzer Jean Bart, 11 U-Boote und 8 Einheiten eines leichten Geschwaders, konzentrierten sich hier Vichys Verteidigungskräfte in Nord-Afrika. Beim Unternehmen "Torch" war Casablanca Ziel der amerikan. Task Force Westen (Hewitt/Patton), die direkt aus den USA kam und bei der Landung auf unerwartet heftigen Widerstand stieß. Die dreitägige Schlacht von Casablanca (8.-10.11.42) hatte auf frz. Seite rd. 1000 Tote und Vermisste sowie mindestens ebenso viele Verwundete zur Folge; 7 Überwassereinheiten und 5 U-Boote wurden von amerikan. Schiffsgeschützen und Trägerflugzeugen versenkt. Ein letztes Mal wurde Casablanca Schauplatz von Kriegshandlungen, als dt. Condor-Fernbomber vom KG 40 die Stadt am 1.1.43 angriffen, wobei freil. mehr Verwirrung als Schaden entstand.