Caen

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hauptstadt des französischen Departements Calvados, 62 000 Einwohner (1940), durch den Ornekanal mit dem 14 km entfernten Meer (Ärmelkanal) verbunden. Caen wurde im Frankreichfeldzug am 17.6.40 von der deutschen 7. Panzerdivision (Rommel) genommen. Bei der Invasion der Westalliierten in der Normandie 1944 war die Stadt erstes Ziel der britischen 2. Armee (Dempsey). Montgomery wollte hier am linken Flügel die deutschen Panzerreserven binden, während die Amerikaner auf dem rechten Landeabschnitt Cherbourg eroberten und ihre gepanzerten Verbände zum Durchbruch ins französische Hinterland versammelten. Nach den Planungen sollte Caen als wichtiger Straßenknotenpunkt bereits am 7.6.44 (D-Day + 1) genommen werden. Das Vorhaben scheiterte jedoch an Gegenangriffen der deutschen 21. Panzerdivision; die 12. SS-Panzerdivision und die Panzerlehrdivision verstärkten den Sperrriegel westlich Caen, wo die dichte Heckenlandschaft die Verteidiger begünstigte. Vor Caen entbrannte eine Material- und Abnutzungsschlacht, sodass die britisch-kanadischen Truppen erst am 13.7. den Stadtrand erreichten. Am 18.7. eröffneten 1500 Bomber und 760 Geschütze das Unternehmen "Goodwood" zur Eroberung von Caen, das zunächst unter schweren Verlusten eingeschlossen und dann im erbitterten Straßenkampf vom kanadischen II. Korps besetzt wurde. Am 20.7. waren die Trümmer von Caen in alliierter Hand; schwere Schiffsartillerie und Bombenteppiche hatten die Stadt förmlich umgepflügt.