Bukowina

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (dt. Buchenland), seit 1918 rumän. Gebiet am Außenrand der Karpaten, etwa 10 000 km² mit 1 Mio. Einwohnern, davon ein Drittel Russen, Hauptstadt Czernowitz. Das ehemalige österreich. Kronland Bukowina wurde auch von der Sowjetunion beansprucht, zu deren Interessensphäre es im Dt.-Sowjet. Nichtangriffsvertrag (23.8.39) gerechnet wurde. Das führte im Sommer 40 zu ultimativer Forderung Moskaus nach Abtretung. Unter Druck Berlins, das vergebl. zu vermitteln suchte und den sowjet. Anspruch nur noch auf die Nord-Bukowina vermindern konnte, musste Rumänien das Gebiet zusammen mit Bessarabien herausgeben. Die Hoffnung auf Rückgewinnung war ein Grund für die Teilnahme Rumäniens am Russlandfeldzug. In dessen Verlauf wurde die Bukowina im Frühjahr 44 von Truppen der 1. Ukrain. Front (Watutin) zurückerobert und endgültig der Sowjetunion als Teil der Ukrain. SSR angegliedert.