Boulogne-sur-Mer

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    französische Hafenstadt an der Kanalküste mit 52 000 Einwohnern (1940). Am 17.5.40 verminten deutsche Kampfflugzeuge die Gewässer vor Boulogne-sur-Mer, um die Evakuierung weichender britischer Verbände zu verhindern. Als Hitlers Haltbefehl die deutschen Panzer im Frankreichfeldzug erreichte, hatte die 2. Panzerdivision des XIX. Panzerkorps (Guderian) die Stadt am 25.5.40 gerade genommen. In der Folge wurden hier Landungsfahrzeuge für das Unternehmen "Seelöwe" zusammengezogen, die Ziel mehrerer Luftangriffe der RAF waren. Die Hafenanlagen wurden auch in der Folgezeit wiederholt bombardiert, v.a. zur Vorbereitung der Eroberung: Am 17.9.44 warfen 690 britische Maschinen 3400 t Bomben auf Boulogne-sur-Mer, dessen Verteidiger unter Generalleutnant Heim am 23.9. vor der kanadischen 1. Armee kapitulierten.