Borneo

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    größte Sundainsel im Malaiischen Archipel mit 747 000 km² und rund 12 Millionen Einwohnern. Bei Kriegsbeginn gehörte der größere Südteil der Insel zu Niederländisch Ostindien, der Norden und der Nordwesten zum britischen Kolonialreich. Borneo zählte wegen seiner Lage und der ergiebigen Ölvorkommen zu den ersten japanischen Zielen beim Ausgreifen nach Süden und wurde vom 16.12.41 bis 10.2.42 von Verbänden der Kampfgruppen West und Mitte genommen.

    Sie fanden wenig Widerstand, konnten aber die meisten Ölförder- und -raffinieranlagen nur noch zerstört in die Hand bekommen. Von Borneo aus wurden weitere Inseln des Archipels wie Celebes, Bali und Timor besetzt. Im Frühjahr 45 landeten wieder alliierte Truppen auf Borneo, darunter ein australisches Korps. Sie stießen in Brunei und bei Tarakan im Nordosten auf starke Gegenwehr und konnten auch im Juli 45 mit einer dritten Landung bei Balikpapan den japanischen Widerstand nicht brechen. Bei Ende der Feindseligkeiten Anfang September 45 hielten die Japaner noch zwei Drittel der Insel.