Blockadebrecher

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (Handels-)Schiffe, denen es in einem Krieg gelingt, feindliche Sperren vor der Heimat zu passieren. Im engeren Sinn wurden im 2. Weltkrieg als Blockadebrecher deutsche Frachter bezeichnet, die in der ersten Kriegsphase (bis etwa 1943) von und nach Übersee, insbesondere Japan, durch die britischen Seeblockade Rohstoffe und Handelsware brachten, organisiert vom Marinesonderdienst. Bevor sich um die Jahreswende 1943/44 der alliierte Ring um Europa gänzlich schloss, waren rund 35 Ladungen von Ostasien und 17 dorthin abgegangen, etwa die Hälfte erreichte den Empfänger.