Bialystok

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Hauptstadt der gleichnamigen polnischen Woiwodschaft mit 92 000 Einwohnern (1939), wichtiger Bahnknotenpunkt, im geheimen Zusatzprotokoll zum Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffsvertrag vom 23.8.39 zur russischen Interessensphäre gerechnet und am 17.9.39 von der Roten Armee besetzt. Etwa 85 km südlich der ostpreußischen Grenze gelegen, schlossen sich bei Beginn des Russlandfeldzugs hinter Bialystok die Zangen der deutschen Panzergruppen 2 und 3 und kesselten 40 sowjetische Divisionen mit 328 000 Mann ein (Teile der sowjetischen 3. und 10. Armee). Bialystok fiel am 28.6.41 in deutsche Hand. Die Rückeroberung gelang der 3. Armee (Gorbatow) der 2. Weißrussischen Front (Sacharow) am 27.7.44 nach Zerschlagung der deutschen Heeresgruppe Mitte (Busch, später Model bzw. Reinhardt). Polen musste nach dem Krieg auf das westliche Weißrussland mit Bialystok endgültig zugunsten der UdSSR verzichten.