Bessarabien

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    1918-40 rumänisches Gebiet zwischen Prutli und Dnjestr, ca. 44 000 km² mit 3 Millionen Einwohnern (56% Rumänen, 31% Russen). Im geheimen Zusatzprotokoll zum Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffsvertrag vom 23.8.39 wurde Bessarabien zur sowjetischen Interessensphäre gerechnet, während von deutscher Seite das "völlige politische Desinteressement" daran erklärt wurde. Es kam im Sommer 40 dennoch zu einer deutsch-sowjetischen Verstimmung wegen der Bessarabienfrage, weil Moskau die Überlassung nunmehr ultimativ forderte und zudem Ansprüche auf die Bukowina erhob. Am 28.6.40 musste Rumänien Bessarabien auf deutschen Druck an die Sowjetunion abtreten. Die erhoffte Rückgewinnung war nicht zuletzt Motiv für den Eintritt Rumäniens in den deutschen Russlandfeldzug. Im Frühjahr 44 wurde Bessarabien von der Roten Armee zurückerobert und nach dem sowjetisch-rumänischen Waffenstillstand endgültig der UdSSR angegliedert.