Beschiza

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetische Ortschaft südlich von Moskau mit der Uprawlenije 7252, deren Lager 1944 errichtet wurden zur Aufnahme der beim Zusammenbruch der deutschen Heeresgruppe Mitte eingebrachten Kriegsgefangenen. Später wurden die durch hohe Sterblichkeit z.T. entvölkerten Lager mit Gefangenen aus Rumänien, von der Krim und aus Deutschland nach der Kapitulation aufgefüllt. Genaue Zahlen für die in Beschiza verstorbenen deutschen Soldaten existieren nicht. Bekannt ist lediglich, dass im Sommer 44 ins Lager 7252/1 etwa 3500 Krimkämpfer eingewiesen wurden, von denen nach einem Jahr nur noch rund 2500 lebten. Einige der Lager von Beschiza wurden später der Uprawlenije 7326 Brjansk unterstellt.