Belfort

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    französische Stadt und Festung an der strategisch bedeutenden Burgundischen Pforte mit 46 000 Einwohnern (1935). Belfort wurde im Frankreichfeldzug am 17.6.40 von Einheiten der deutschen 1. Panzerdivision erstürmt und geriet erst im September/November 44 wieder ins Blickfeld, als es großen Teilen der deutschen 19. Armee (Wiese) gelang, die Enge von Belfort auf dem Rückzug aus Südfrankreich zu erreichen. Der am 17.8.44 in die Festung verbrachte Marschall Pétain und seine Mitarbeiter mussten aber bald weiter nach Deutschland verlegt werden, denn es drohte eine Offensive der französischen 1. Armee (de Lattre de Tassigny). Zunächst vom alliierten Oberkommando abgelehnt wegen anderer Aufgaben in den Vogesen, konnte der Großangriff erst am 14.11.44 anlaufen. Eine Woche später drangen Einheiten der 2. marokkanischen Infanteriedivision in Belfort ein, das in zähem Straßenkampf von Teilen der deutschen 338. Volksgrenadierdivision verteidigt wurde. Da die Gefahr, abgeschnitten zu werden, rasch wuchs, mussten Gegenangriffe jedoch schließlich eingestellt und Festung und Region Belfort geräumt werden, die am 28.11. ganz in französischer Hand war.