Beketowka

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetisches Kriegsgefangenenlager 7108/2 und Gefangenenhospital 2102 südwestlich Stalingrad. Nach dem Untergang der deutschen 6. Armee entstanden zahlreiche Sammellager um Stalingrad, u.a. Beketowka, wohin nach Beendigung der Kämpfe die noch gehfähigen Gefangenen des Hauptverbandsplatzes Gumrak, Vorort und Flugplatz Stalingrads, in Marsch gesetzt wurden. Viele blieben unterwegs erschöpft im Schnee liegen und erfroren, andere starben bald nach der Ankunft in Beketowka an Entkräftung. Auch besondere Pflege im schnell errichteten Hospital brachte kaum Besserung der hohen Sterblichkeit. Das bald entvölkerte Lager wurde noch 1943 mit Gefangenen der deutschen Heeresgruppe Mitte belegt, nach deren Zusammenbruch im Sommer 44 mit weiteren Soldaten des Verbandes. 1945 folgten schließlich Kapitulationsgefangene. Auf dem Friedhof von Beketowka sollen rund 36 000 und beim Hospital rund 46 000 deutschen Gefangene in Massengräbern beigesetzt worden sein, die meisten ehemals Angehörige der 6. Armee.