Beaufort

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    britischer Torpedo- und Patrouillenbomber der Bristol Aircraft Ltd., Erstflug 15.10.38. Die viersitzige Beaufort gehörte von 1940 bis 43 zu den Standardmustern des Küstenkommandos. Eine Staffel Beaufort war am 12.2.42 an den verlustreichen, aber vergeblichen Versuchen beteiligt, den deutschen Kanaldurchbruch zu vereiteln. Im Mittelmeer bekämpften Beaufort-Bomber den Nachschub für das Afrikakorps. Die australische Luftwaffe setzte 700 nachgebaute Beaufort im Pazifik ein. In England wurden für die RAF insgesamt 1428 Maschinen gefertigt, von denen viele an die Schuleinheiten gingen.

    Die Hauptserie Mk I war mit 2x1010- oder 1130-PS-Bristol-Taurus-Sternmotoren ausgestattet und erreichte mit einem 728-kg-Torpedo halbintern unter dem Rumpf maximal 362 km/h. Aus dem Grundentwurf der Beaufort ging die Bristol Beaufighter hervor.