Bayeux

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    französische Stadt mit 7500 Einwohnern (1940) und Unterpräfektur im Departement Calvados. Am 7.6.44, einen Tag nach der Invasion, kampflos von britischen Truppen besetzt, überstand Bayeux als einzige Stadt im frontnahen Gebiet die alliierte Landung in der Normandie unzerstört. Die Angloamerikaner hatten auf eine Bombardierung verzichtet, weil sie damit rechneten, dass sie den Straßenknoten unweit des Landekopfes von Arromanches schon nach 48 Stunden für eigene Operationen benötigen würden. Unmittelbar nach seiner Rückkehr aus England als Chef der provisorischen Regierung hielt de Gaulle am 16.6.44 in Bayeux seine erste Ansprache auf französischen Boden. Er setzte einen Generalkommissar der Republik als persönlichen Bevollmächtigten ein, der in Bayeux sogleich seine Amtsgeschäfte aufnahm, den örtlichen Unterpräfekten der Vichy-Regierung entließ und von den alliierten Militärbefehlshabern de facto als neuer Chef der Zivilverwaltung anerkannt wurde. De Gaulle wollte damit der Einsetzung einer alliierten Militärregierung (AMGOT) zuvorkommen und einen Präzedenzfall für die Übernahme der staatlichen Autorität in den befreiten Gebieten Frankreichs schaffen.