Barham

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    britisches Schlachtschiff, 19.10.15 in Dienst gestellt, 29 150 t, 196,8 m lang, 27,6 m breit, rund 950-1300 Mann Besatzung; Bewaffnung: 8x38,1 cm, 12x15,2 cm, 8x10,2-cm-Flak, 2 Torpedorohre. In der Skagerrakschlacht am 31.5.16 beschädigt, repariert, 1930-33 modernisiert, operierte die Barham bei Kriegsbeginn in der Nordsee und wurde am 28.12.39 vor der Clydemündung von U 30 (Lemp) torpediert. Nach Reparatur (bis April 40) wurde das Schiff zum Raid gegen Dakar Ende September 40 (Operation "Menace") herangezogen, wo es einen 38-cm-Treffer von der Richelieu erhielt. Es folgten Verlegung ins Mittelmeer, Geleitzugaufgaben, Einsätze zur Küstenbeschießung in Nordafrika u.a. beim britischen Unternehmen "Crusader" und Teilnahme an der Seeschlacht bei Matapan (28./29.3.41). Am 27.5.41 wurde die Barham bei einem Entlastungsvorstoß während des deutschen Unternehmens "Merkur" bei Kreta von Fliegerbomben erneut beschädigt, bevor sie schließlich am 25.11.41 Opfer eines Viererfächers von U 331 (Tiesenhausen) wurde. Dabei explodierte das gekenterte Schiff, 862 Mann fanden den Tod, 451, darunter der Chef des 1. Schlachtgeschwaders Vizeadmiral Pridham-Wippell, wurden gerettet.