B 1

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Französischer Char B 1

    französischer schwerer Panzerkampfwagen, 1934 bei Renault mit zunächst 32 Exemplaren der Reihe B 1 in Produktion gegangen. Für das verbesserte Serienmodell B 1 "bis" erteilte das französische Verteidigungsministerium 1936 einen Massenauftrag von 1000 Stück, jedoch wurden 1938/40 nur etwa 400 an die Truppe ausgeliefert. Im Mai 40 waren bei den 4 Panzerdivisionen der französischen Armee jeweils zwei Bataillone mit dem 31,5 t schweren Tank für 4 Mann Besatzung ausgerüstet. An der 60 mm starken Panzerung des B 1 prallten 3,7-cm-Pak-Geschosse wirkungslos ab. Auch an Bewaffnung (7,5-cm-Kanone, 2 MG sowie 4-cm-Kanone im Turm) konnte es der Panzer mit jedem Gegner aufnehmen. Er war allerdings schwerfällig, mit maximal 28 km/h viel zu langsam, und mit 2,79 m Höhe bot er der deutschen 8,8-cm-Flak beim Direktbeschuss ein leichtes Ziel. In größerer Formation trat der B 1 während des Frankreichfeldzugs nur zweimal in Erscheinung: am 17./18.5. bei Montcornet, wo die französische 4. Panzerdivision unter de Gaulle einen Stoß gegen die Flanken des XIV. Panzerkorps (Guderian) führte, und zehn Tage später bei Abbeville. Der Wehrmacht fielen etwa 150 B 1 in die Hände, die als Übungsfahrzeuge oder als Flammenwerfer und Selbstfahrlafette für die Feldhaubitze FH 18/2 verwendet wurden.