Australien

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    britische Dominion und Erdteil mit 7,7 Millionen km² und rund 7 Millionen Einwohnern. Trotz der 1931 von Großbritannien gewährten Autonomie richtete sich die australiche Außenpolitik fast gänzlich nach London, verzichtete auf die Entsendung von Botschaftern (erst 1940 Vertretungen in Tokio und Washington) und schloss sich im Gegensatz etwa zu Kanada am 3.9.39 ohne Debatte der britischen Kriegserklärung an Deutschland an. Australische Piloten kämpften in der RAF bei der Luftschlacht um England, zwei Divisionen griffen in die Kämpfe in Nordafrika ein und bildeten u.a. die Besatzung des 1941 eingeschlossenen Tobruk. Schon vor dem Krieg besorgt wegen des japanischen Imperialismus, der auch auf das rohstoffreiche Australien zielte, verstärkte Canberra nach Ausbruch des Pazifikkrieges seine militärischen Anstrengungen in Fernost und berief einige Kontingente vom europäischen Kriegsschauplatz zurück. Die USA gewährten Hilfe nach dem Leih- und Pachtgesetz. Nach dem Fall Singapurs (15.2.42), bei dem 17 000 Australier in Gefangenschaft gerieten, und der japanischen Landung auf Neuguinea war Australien unmittelbar bedroht. Es kam sogar zu vereinzelten Bombenangriffen u.a. auf Port Darwin. Im letzten Kriegsjahr bot Australien 400 000 Mann auf, die v.a. im Dschungelkrieg in Burma und auf Neuguinea eingesetzt waren. 21 000 Australier fielen im Krieg, aus dem das Land mit erweiterter Autonomie und politisch gestärkt als Ordnungsmacht im Südpazifik hervorging.